Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Detailseite

Sie sind hier: Startseite / …für Neugierige / Neues / Neuigkeiten / Detailseite

Donnerstag, 06. August 2020

Fünf Ortsteile – viele kleine sprachliche Unterschiede

„Viele Jugendliche sprechen heute Hochdeutsch oder können sich besser auf Englisch unterhalten, als im heimischen Dialekt“ – so eine These, mit der Dr. Rudolf Bühler, Dialektforscher an der Universität Tübingen, in der Vergangenheit konfrontiert wurde.

Dies konnte im Verlauf des Mundartprojekts im Auftrag des Landkreises Rottweil in großen Teilen widerlegt werden, so der erfahrene Sprachforscher. Er besuchte im Rahmen seiner Erhebungen 70 Ortsteile und führte an einem Nachmittag Ende Juli Interviews mit Bürgerinnen und Bürgern aus den Ortsteilen Dietingen, Böhringen, Irslingen und Rotenzimmern durch, ehe am Folgetag abschließende Gespräche mit Einwohnern des Ortsteils Gößlingen terminiert waren.

So konnte Rudolf Bühler das ein oder andere „Original“ in unserer Gemeinde kennenlernen, das gerne Dialekt spricht und dabei auch mal eine Anekdote beitragen konnte.

Es heißt, der Dialekt stirbt seit den letzten 150 Jahren Stück für Stück aus. Mit einem Schmunzeln führte Dr. Bühler an, dass dieser Prozess sicherlich noch weitere 150 Jahre andauern könnte. Wenn es früher hieß, Dialekt werde mit einem ländlichen, möglicherweise einfacheren Umfeld in Verbindung gebracht, so könnte man heute sagen, dass die Menschen es mehr gewohnt sind, sich aufgrund einer weitrechenden Vernetzung schneller den jeweiligen Gesprächspartnern anzupassen und dialektische Züge auszublenden.

Nach einer langen Phase der Befragung geht es nun darum, winzige Unterschiede gegenüber zu stellen, ehe dies in einen sogenannten Sprachatlas mündet, der mit Text- und einem Kartenmaterial unterschiedliche Nuancen für die kommenden Generationen festhalten wird.

Befragt wurden insbesondere ältere Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde mit „reichlich Dialekterfahrung“. Dass aber auch junge Menschen in vielen Gesprächen Anschluss halten, wurde bei den Befragungen deutlich.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Bürgerinnen und Bürgern aus unseren fünf Ortsteilen, die bereit waren, sich in den Interviews einzubringen. Vorrangig aus den Kreisen der örtlichen Musikvereine kamen junge Erwachsene hinzu, die ebenfalls die Dialektforschung unterstützten.

Ein herzliches Dankeschön auch an Herrn Dr. Rudolf Bühler, der die Interviews mit viel Freude und Geschick führte und zu einem kurzweiligen Erlebnis werden ließ sowie an den Landkreis Rottweil für die Durchführung des Mundartprojekts.

Ihre Gemeindeverwaltung

Interview im Rathaus in Gößlingen mit dem Sprachforscher Dr. Rudolf Bühler (rechts im Bild).