Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Detailseite

Sie sind hier: Startseite / …für Neugierige / Neues / Neuigkeiten / Detailseite

Donnerstag, 28. März 2019

Bürgerinitiative für besseren Hochwasserschutz Böhringen im Gespräch mit dem neugegründeten Zweckverband Hochwasserschutz Schlichem

Letzte Woche trafen sich im Rathaus Böhringen zwei Vertreter der Bürgerinitiative für besseren Hochwasserschutz Böhringen, der stellvertretende Ortsvorsteher Christoph Dresel und der Verbandsvorsitzende Frank Scholz vom neugegründeten Zweckverband Hoch­wasserschutz Schlichem zu einem informativen Austausch. Der Verbandsvorsitzende konnte dabei über den neuesten Stand im Verband nach der ersten ordentlichen Verbandsver­sammlung berichten. So hat der Verband bei der Versammlung einige notwendige For­malitäten wie die Durchführung von Wahlen und die Verabschiedung einer Entschädigungs­satzung erledigt. In Vorbereitung ist noch die Organisation des Kassen- und Rechnungs­wesens. Vordringlich soll die Vergabe der anstehenden Planungsaufgaben für die Ver­bands­anlagen zum Hochwasserschutz angegangen werden. Hier sind allerdings die bestehenden Vergaberichtlinien strikt einzuhalten und u.a. zu prüfen, ob eine europaweite Ausschreibung der Planungsaufgaben notwendig wird.

Sobald der Planungsauftrag vergeben werden kann sind zunächst Vermessungsarbeiten und geotechnische Untersuchungen notwendig, die einige Zeit in Anspruch nehmen werden. Darauf aufbauend werden dann zunächst die überregional wirkenden Verbandsanlagen in Ratshausen und Zimmern planerisch angegangen, weil sich diese auf alle anderen Maß­nahmen auswirken und auch von der Größenordnung her maßgeblich Auswirkungen auf die Höhe der Förderquote des Landes haben. Ziel des Verbandes aus heutiger Sicht ist somit die Erreichung eines Planungsstandes für die größeren Maßnahmen bis etwa 2023, der neben den weiteren Planungen für diese Maßnahmen auch einen Fortschritt bei den kleineren vorgesehenen Maßnahmen wie z.B. in Böhringen und Rotenzimmern und anderen Mitgliedskommunen zulässt.

Am Ende des informativen Austausches vereinbarten Verband und Bürgerinitiative, weiterhin im Gespräch zu bleiben und nach einer Auftragsvergabe an ein Planungsbüro durch den Ver­band eine gemeinsame Informationsveranstaltung zum Thema Hochwasserschutz für die Bürgerschaft anzubieten.