Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Detailseite

Sie sind hier: Startseite / …für Neugierige / Neues / Neuigkeiten / Detailseite

Dienstag, 29. Januar 2019

Rückschnitt von Feldhecken geplant

Rückschnitt von Feldhecken geplant

Feldhecken in der freien Landschaft erfüllen vielfältige Funktionen. Sie bieten Windschutz und hemmen die Wasser- und Winderosion. Sie verbessern das Kleinklima und bieten zahlreichen Tieren einen Lebensraum. Hecken sind Kulturbiotope und insofern auf eine regelmäßige Pflege angewiesen. Dabei werden die Gehölze außerhalb der Vegetationszeit (Anfang Oktober bis Ende Februar) in Abschnitten „auf den Stock gesetzt“. In den zu pflegenden Abschnitten werden einzelne Bäume und Sträucher sowie etwas Totholz als Strukturmerkmale für bestimmte Tierarten, z. B. Käfer und Wildbienen, belassen.

Durch die abschnittsweise Pflege finden unterschiedliche Tiere, z. B. Vögel und Igel, während der Brut- und Setzzeit in den nicht gepflegten Teilen immer geeignete Bereiche, in denen Sie ungestört ihre Jungen zur Welt bringen und aufziehen können.

Im Gemeindegebiet konnte in den vergangenen Jahren die Heckenpflege teilweise nicht mehr in der gewünschten, sachgerechten Weise durchgeführt werden, so dass an einigen Stellen eine zunehmende Verbuschung entstand.

Als Ende des vergangenen Jahres erste Maßnahmen im Ortsteil Böhringen begonnen wurden, sind deshalb einige Fragen an die Gemeindeverwaltung herangetragen worden.

Der Heckenrückschnitt durch den Gemeindebauhof und beauftragte Unternehmen erfolgt in fachlicher Begleitung durch das Umweltschutzamt, das Landwirtschaftsamt und den Landschaftserhaltungsverband. Die Durchführung der Pflegemaßnahmen ist mit den Behördenvertretern abgestimmt. Die Ortschaftsverwaltungen sind informiert.

Vor kurzem wurden bei einer Vor-Ort-Besichtigung mit dem Fachberater des Landschaftserhaltungsverbands anstehende Eingriffe erörtert und bereits erfolgte Maßnahmen besichtigt.

Als Grundsatz gilt, dass Heckenpflege im Abstand von fünf Jahren empfohlen wird. Dabei sollte abschnittsweise die Bepflanzung „auf den Stock gesetzt“ werden, damit sie wieder neu entstehen kann und weitere Pflanzen sich ansiedeln können. Zu beachten ist die Zusammensetzung der Hecken- und Gehölzarten. Das Schnittgut kann teilweise nach dem Rückschnitt verblieben. Dies bildet den Lebensraum beispielsweise für Kleinstlebewesen.

Bis Ende Februar werden u. a. in folgenden Gewannen weitere Rückschnitte vorgenommen:

  • Scheidental/ Emerland (Ortsausgang Dietingen Richtung Böhringen, linksseitig)
  • Epfendorfer Weg (Irslingen, nahe Hofstelle Scheffold)
  • Reuteäcker/ Brühl (Irslingen, nahe BAB 81)
  • Breite/ Tauchsteinhalde, weiterer Teilrückschnitt (Böhringen, am Ende Mühlweg/ Römerstraße)
  • Stockteil/ „Totengässle“ (zwischen Böhringen und Gößlingen)
  • Krumme Äcker/ Stelzenweg (Gößlingen)
  • Sportplatz Böhringen und Sportplatz Dietingen
  • weitere kleinere Stellen je nach Witterungsbedingungen.

Die Datei "655.00 Heckenrückschnitt in allen Ortsteilen" (rechte Spalte) enthält Lagepläne zu den Heckenrückschnitten in den o. g. Gewannen.

Allgemeine Informationen zum Feldheckenrückschnitt sind der Datei "655.00 Heckenpflege-Flyer-PRO_komplett" (rechte Spalte) zu entnehmen.

Auskünfte und Informationen erhalten Sie außerdem bei der Gemeindeverwaltung unter Tel. 0741 4806-12.

Im Gespräch zwischen dem Fachberater des Landschaftserhaltungs-verbands, Bediensteten des Gemeindebauhofs und der Gemeindeverwaltung wurden an exponierten Lagen und besonders notwendigen Stellen einzelne Vorgehensweisen besprochen.