Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Nikola Schwarz

Nikola Schwarz

Vita

Nikola Schwarz wurde 1981 in Ulm geborgen und wuchs in Dietingen bei Rottweil auf. Schon früh, noch während der Schulzeit beschäftigte sich sich mit Malerei und belegte Zeichenkurse.

Von 1999 bis 2002 besuchte Nikola Schwarz die Kunstschule Hohenstein. Dort gewann sie neben dem Zeichnen auch erste Erfahrungen im Bereich der Acrylmalerei. Seit dieser Zeit konnte sie sich mehr und mehr für die Acrylmalerei begeistern.

Nach dem Abitur nahm Nikola Schwarz an der Pädagogischen Hochschule Weingarten das Studium in den Bereichen Kunst und Englisch auf. Durch das Kunststudium ist ihr Interesse an der Fotografie zusätzlich geweckt worden und neben der Malerei ein weiterer Teil ihrer Kunst geworden.

2006 trat Nikola Schwarz mit einer vielbeachteten Ausstellung in Immenstaad am Bodensee an ein breiteres Publikum heran.
Danach konzentrierte sie sich auf ihr Studium, welches sie 2009 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss.

Von 2009 bis 2013 lebte Nikola Schwarz mit ihrem Mann in der Nähe von Zürich in der Schweiz und wurde 2010 Mutter. Trotz der begrenzten Zeit durch Arbeit und Mutterschaft, hat sie ihre Leidenschaft für die Kunst beibehalten. Für ihr künstlerisches Schaffen holt sie sich in einer Reihe von längeren Auslandsaufenthalten wie zuletzt 2015 in Australien immer wieder Anregungen.
Seit Kurzem malt sie auch Bilder im Kleinformat für Kinderzimmer in Acryl oder mit Aquarell.

Ab September 2012 präsentierte Nikola Schwarz etwa ein Jahr lang im Rathaus in ihrer früheren Heimat Dietingen ihre Acrylbilder, die zwischen 2008 und 2012 entstanden sind.
Seit 2014 wohnt Nikola Schwarz mit ihrer Familie in Jestetten und arbeitet in Waldshut. Im Juli 2015 stellte sie ihre aktuellen Werke in Acryl im Rathaus Jestetten aus.

Malerei

Bereits während ihrer Zeit an der Kunstschule Hohenstein begann Nikola Schwarz mit der Acrylmalerei. Zunächst beschäftigte sie sich mit den unterschiedlichen Nuancen einer Farbe, welche sie getrennt voneinander mittels abstrakter Formen abbildete. Zudem experimentierte sie zu dieser Zeit mit der Wirkung des Komplementärkontrastes – so entstanden in dieser Zeit Bilder auf Papier und Leinwand mit kräftigen Farben.

Im Laufe der Zeit ist Nikola Schwarz von den streng voneinander getrennten Formen und Farben abgekommen, da sie die unterschiedlichen Farbtöne mehr ineinander verschmelzen lassen wollte. Im Fokus steht nun mehr der Duktus. Um Akzente in ihre Bilder zu setzen benutzt sie schwarze bzw. weiße Striche, die den Duktus unterstreichen. Da Leinwand „strapazierfähiger“ ist als Papier werden die Bilder nur noch auf Leinwand gemalt.

Nikola Schwarz hat über die Jahre ihres Schaffens versucht in ihre Bilder mehr Tiefe zu bringen und ist mittlerweile auf die Technik des Übermalens gekommen. Durch einen dunklen „Hintergrund“ mit heller Struktur bekommen ihre neusten Bilder eine Tiefe, die den Betrachter zum näheren Hinschauen animiert.

Neben der „normalen“ Malweise mit dem Pinsel, wird hin und wieder auch der Spachtel benutzt, um mehr Struktur in das Bild zu bringen.

Fotografie

Nikola Schwarz studierte von 2003 bis 2007 an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten Kunst und Englisch. Während ihres Kunststudiums konnte sie intensive Erfahrungen mit der Schwarz-weiß-Fotografie im Bereich Porträt und Akt gewinnen. Damals fotografierte sie noch analog und entwickelte ihre Fotos selbst im Labor. Dabei experimentierte sie mit verschiedenen Techniken wie der Solarisation oder der selbstgebauten Lochkamera.

2006 bekam Nikola Schwarz ihre erste digitale Spiegelreflexkamera, so dass sie seitdem mehr im digitalen Bereich tätig ist. Durch einen Fotografie-Workshop 2012 konnte sie ihre Fähigkeiten als Fotografin erweitern. Sie geht nun intensiver der Fotografiekunst nach.

Ihre neusten Fotografien kann man unter folgendem Link anschauen:
http://www.flickr.com/photos/alokin_27/

Grafik

Schon als Jugendliche hat Nikola Schwarz mit Bleistift und Graphit gezeichnet. Ihr Talent konnte sie während ihres Kunststudiums u. a. mit Tusche, Kohle und Kreidezeichnungen intensivieren. Ebenso gewann sie in der Druckgrafik neue Erfahrungen. Hierbei lernte sie verschiedene Drucktechniken wie Kaltnadel- und Ätzradierung, Siebdruck und Holz- bzw. Linoldruck. Ebenso experimentierte sie mit Monotypien.

Die hier gezeigten Grafiken sind eine Auswahl ihrer Schaffenszeit zwischen 1999 und 2007. Sie sollen das breite Spektrum der verschiedenen Techniken zeigen.

Da sich Nikola Schwarz mehr und mehr der Malerei und Fotografie zugewandt hat, sind nur Grafiken bis 2007 zu sehen.